Sie befinden sich hier:Kinderanästhesie
Kinderanästhesie 2022-02-10T13:06:09+02:00

Unsere Ärzte

Dr. Jörg Nirmaier
Dr. Jörg Nirmaier
Chefarzt
Facharzt für Anästhesie
Notfallmedizin
Spezielle anästhesiologische Intensivmedizin
Spezielle Schmerztherapie
Akupunktur
Zertifikat Kinderanästhesie
Dr. Doris Reindl
Dr. Doris Reindl
Oberärztin
Fachärztin für Anästhesie

Dott. Nicola Mauro
Dott. Nicola Mauro
Oberarzt
Facharzt für Anästhesie
Notfallmedizin
Sebastian Klimke
Sebastian Klimke
Oberarzt
Facharzt für Anästhesie
Spezielle Schmerztherapie
Leistungsangebot der Anästhesieabteilung

Anästhesieambulanz
In unserer Anästhesieambulanz wird Eltern und Kindern schon vor einer geplanten Operation die Möglichkeit gegeben, ein persönliches Gespräch mit dem Anästhesisten zu führen, sich über Art und Ablauf der geplanten Narkose zu informieren und Tips über die beste Vorbereitung des Kindes auf den geplanten Eingriff zu bekommen. In diesem Rahmen werden auch die Möglichkeiten der perioperativen Schmerzbehandlung eingehend erörtert.

Anästhesiologische Betreuung der Patienten
aus den verschiedenen operativen Fachbereichen: Durch die Anästhesieabteilung werden derzeit zwischen 2000 und 2500 Anästhesien pro Jahr durchgeführt. Bei den Narkosen kommen, je nach Indikation, alle heute gängigen Anästhesietechniken, zur Anwendung. Bei einer Großzahl der Eingriffe wird eine Regionalanästhesie oder örtliche Betäubung nach der Narkoseeinleitung durchgeführt, um eine optimale postoperative Analgesie zu gewährleisten. Der postoperativen Schmerzbehandlung wird ein hoher Stellenwert eingeräumt. Bei Bedarf kann die Schmerztherapie auch als patientenkontrollierte Analgesie (PCA) fortgeführt werden.

Kinderbronchologie
Ein weiterer Schwerpunkt der Abteilung liegt im Bereich der Kinderbronchologie. Es werden alle gängigen Verfahren der diagnostischen und therapeutischen Laryngo-Tracheo-Bronchoskopie im Säuglings- und Kindesalter durchgeführt. Es können so Kinder mit Atemwegserkrankungen, die einer invasiven Diagnostik und Therapie bedürfen, wie Kinder mit angeborenem oder erworbenem Stridor, Fremdkörperaspiration, Fehlbildungen des Tracheo-Bronchialsystems oder der großen Gefäße diagnostiziert und bei Bedarf behandelt werden.

Am Anfang findet immer ein ausführliches Vorstellungsgespräch und eine gründliche Untersuchung statt, wofür Sie 1,5 – 2 Stunden einplanen müssen. Medikamentöse Behandlungsansätze mit geeigneten Substanzen (z.B. Analgetika) aber auch nicht medikamentöse Strategien wie Entspannungsverfahren, Schmerzbewältigung, transkutane Nervenstimulation (TENS), Akupunktur und krankengymnastische Maßnahmen werden angewendet.