Neuropädiatrie

In der neuropädiatrischen Ambulanz werden Kinder aller Altersstufen bis zum 18. Lebensjahr untersucht und behandelt. Die Neurologie des Kindesalter unterscheidet sich in mancher Hinsicht von der Erwachsenenneurologie. Der Neuropädiater untersucht Früh- und Neugeborene, Säuglinge, Kleinkinder, Kinder im Schulalter und Jugendliche. Das Nervensystem eines jeden Kindes befindet sich in unterschiedlichen Entwicklungs- und Reifestadien. Der Neuropädiater muß die für die verschiedenen Altersgruppen geltenden Normbereiche im Bereich der Motorik, der sprachlichen Entwicklung und des Sozialverhaltens kennen. Die Kontaktaufnahme zu den Patienten und die dabei angewandte Untersuchungstechnik müssen den verschiedenen Alters – respektive Entwicklungsstufen angepasst sein.

Insbesondere beim Säugling und Kleinkind ist die Untersuchung vorwiegend auf die systematische Beobachtung des Verhaltens, der Haltung und der spontanen Bewegung und weniger auf die Topodiagnostik gerichtet. Auch die apparative Diagnostik muss mit altersgerechter Zuwendung durchgeführt werden.

Im elektrophysiologischen Labor stehen alle erforderlichen Untersuchungsmethoden zur Verfügung. Elektroenzephalographische Untersuchungen (EEG) werden durch erfahrene Assistentinnen auf zwei modernen Computer-Ableiteplätzen mit Video-Doppelbildaufzeichnung durchgeführt. Bei besonderen Fragestellungen kann ein Langzeit-EEG über 24 Stunden abgeleitet werden oder die bildliche Darstellung einer Karte des Gehirns durch Computerauswertung (Brain-Mapping) angefertigt werden. Mit dieser ausführlichen Diagnostik ist es möglich, Epilepsien oder andere Hirnfunktionsstörung zu diagnostizieren und ggf. eine spezifische Behandlung einzuleiten. Die Funktionsfähigkeit der Augen, Ohren und sensiblen Nerven können durch sog. evozierte Potentiale (Reaktion des Gehirns auf einen gezielten akustischen oder visuellen Reiz) VEP, AEP und SEP geprüft werden.

Diese Untersuchungen sind sowohl für die Beurteilung der Entwicklung des Nervensystems notwendig, als auch um gezielte Ausfälle bei akuten Erkrankungen oder im Verlauf wie z.B. der Multiplen Sklerose zu beurteilen.  Die Methoden werden ergänzt durch die Bestimmung von BERA, einen Hörtest, bei dem keine aktive Mitarbeit notwendig ist.

Bildgebende Diagnostik führen wir in enger Kooperation mit der Radiologiepraxis Mühleninsel durch, wo wir MRT auch in Narkose (durchgeführt durch unsere Kinderanästhesie) koordinieren. Durch Kooperationen zu Orthopäden (Dr. Schönecker), Augenärzten (MVZ-Achdorf) und HNO-Ärzten in Landshut sind wir eng verbunden. Genetische Untersuchungen koordinieren wir mit dem Medizinisch Genetischen Zentrum in München.

Zur optimalen Versorgung unserer Patienten mit Epilepsien haben wir eine speziell ausgebildete Kinderkrankenschwester, die Information, Unterstützung, Beratung und Begleitung bei persönlichen, familiären, schulischen, beruflichen, rechtlichen und sozialen Fragen und Problemen bietet. Die neuropädiatrische Ambulanz am SPZ ist anerkannte Epilepsieambulanz der Dt. Gesellschaft für Epileptologie e.V. (www.izepilepsie.de). Dr. Christian Blank besitzt das Zertifikat „Epileptologie“ der Deutschen Gesellschaft   für Epileptologie e.V.

Die Epilepsieberatungsstelle Niederbayern hat eine Nebenstelle bei uns am Kinderkrankenhaus und regelmäßig findet im Kinderkrankenhaus eine psychosoziale Beratung für anfallskranke Kinder und Jugendliche und deren Angehörige statt.

Einige neurologische Erkrankungen und spezielle Epilepsien im Kindesalter können mit Verhaltensauffälligkeiten oder Schulleistungsproblemen bei Kindern und Jugendlichen einhergehen. Daher arbeiten auch Psychologen in der neuropädiatrischen Ambulanz, um mögliche Auffälligkeiten genau zu testen. Komplexe Fälle mit komorbiden Erkrankungen (Begleiterkrankungen) werden zusammen mit dem Team des Sozialpädiatrischen Zentrum betreut.

In Fällen, in denen eine ambulante Abklärung und Therapie nicht ausreicht, können die Kinder auf den Stationen der Kinderklinik aufgenommen werden und werden dort vom Team der Neuropädiatrie betreut. Es besteht selbstverständlich eine enge Zusammenarbeit mit allen anderen Ambulanzen im Haus und mit dem Schlaflabor. Extern pflegen wir einen regen Erfahrungsaustausch mit dem Epilepsiezentrum in Vogtareuth und mit der neuropädiatrischen Einrichtung im Dr. von Hauner´schen Kinderspital.

 


dr_blank

Leitung:
Leitender Arzt Dr. med. Christian Blank
Neuropädiatrie

Tel.: 0871 / 852 – 1325
Email: spz@st-marien-la.de