Bobath-Konzept

Diese Therapie wird seit langem bei uns angeboten. Zwei unserer Therapeuten behandeln Ihr Kind nach diesem Konzept.

Das Ehepaar Berta (Physiotherapeutin) und Dr. Karel (Neurologe und Psychiater) begann Mitte der 40iger Jahre mit der Entwicklung ihres Behandlungskonzeptes, das sich bis heute ständig erweitert und differenziert hat.

Das Bobath-Konzept basiert auf der lebenslangen Fähigkeit, sich Reizen durch Strukturveränderungen anzupassen. Dem Nervensystem werden wiederholt richtige Lernangebote als Stimulation entgegengebracht. Bewegungen im Alltag werden so zu einem Teil der Therapie.

Das Konzept bildet die Grundlage für ein Zusammenarbeiten zwischen dem betroffenen Kind, dessen Eltern, den weiteren Bezugspersonen und dem sozialen Umfeld. Kinder jeden Alters mit folgenden neurologischen Störungen können auf neurophysiologischer Grundlage nach dem Bobath-Konzept behandelt werden.

  • verschiedene Erscheinungsformen der cerebralen Bewegungsstörungen
  • Zustände nach Hirntrauma oder Hirninfarkt
  • geistige und körperliche Entwicklungsverzögerung unterschiedlichen Ausmaßes
  • sensomotorische Entwicklungsverzögerungen anderer Ursachen

Ziel ist die Vermittlung funktionell brauchbarer Fähigkeiten und ‚Fertigkeiten, größtmögliche Selbständigkeit im Alltag, Förderung im motorischen, sprachlichen, geistigen, sozial- emotionalen Bereich und die Vermeidung von weiteren Schäden.

Das Handling ist ein wichtiger Teil in der Therapie. Es umfasst beim Säugling und behinderten Kindern: Hochnehmen und Hinlegen, Fortbewegen, Tragen, Nahrungsaufnahme, Spielen, Wickeln, sowie An- Ausziehen, Lagerung.